Pilgern auf der Via Baltica - von Greifswald nach Hamburg

                                                                5 Frauen laufen 300 km in 16 Tagen

Fast immer windig...

Tag 1, Sa 25.7.2015

Luzi und Lisa starten gemeinsam mit mir

Anfahrt Hamburg-Greifswald

Unterkunft in Gerdeswalde bei Familie Gruel

12 km

stürmisch


unterwegs: mehrere tote Maulwürfe, 2 lebende Blindschleichen, 1 tote Ringelnatter, Reiher, Rehe, Hasen, Habicht, Bussard, Spitzmäuse, Schmetterlinge, Libellen

Tag 2, So 26.7.2015

Gerdeswalde - Kirch Baggendorf

Unterkunft im Pfarrhaus

23 km

Gegenwind


wildes Obst am Wegesrand, Himbeeren, Sauerkirschen, Brombeeren, rote und gelbe Mirabellen

Möwen und Störche, Weinberg- und andere Schnecken, Frösche, junge Hunde und silberne Tigerkatze

Tag 3, Mo 27.7.2015

Kirch Baggendorf - Tribsees

Übernachtung im Trebelhostel

14 km

der berühmte 3. Tag...

körperlich zerschlagen, mental mehr als fragwürdiger Zustand...

regnerisch


wunderschönes Trebetal und mäandrierende Flußniederung

Yoga in der Pause: Gesichtsyoga, die Windmühle, der Hund, Katze-Kuh

Motivation pur: Die Pizza-Offenbarung!
tiefes Durchschlafen in weißen Betten :-)


Tag 4, Di 28.7.2015

Tribsees - Kölzow

Übernachtung im Pfarrhaus

17,9 km

der Kopf wird leerer und der mentale Prozess beginnt

wechselhaft


Büffetfrühstück, mittelalterliche Städtchen, schönes Päuschen im Kanuverleih in Bad Sülze, danach schöne Feldrand- und Waldwege

überraschendes Kölzow - unser absolutes Highlight auf der Strecke

Dammwildgehege, tiefes Ankommen im Pfarrhaus, persönliche Kirchenbesichtigung und spontane Schloßbesichtigung durch den Eigentümer!!!!! Hier dehnte sich die Zeit und wir wollten gar nicht wieder weg!!! Liebe, Engagement, Anerkennung, Wertschätzung bis ins Detail


Kraniche, Ziegen, Pferde, Cherolet (Kühe), Schafe, Dammwild, Rehe

Tag 5, Mi 29.7.2015

Kölzow - Sanitz

Übernachtung in der Ecke der Krabbelgruppe im Gemeindehaus

17 km

der Weg macht sich bemerkbar...
wechselhaft und kühl


Weg suchen in Stormsdorf kostet Nerven!!

Motivation: einmal Urlaub schnüffeln bitte!!

und dazu Fressattacke!! Kuchen, Streuselschnecke und danach den Norma stürmen!

Essen kochen: Kartoffelspalten, Salat, Käse, Gurken, Würstchen ...

Tag 6, Do 30.7.2015

Sanitz - Rostock

Übernachtung in der Jakobigemeinde

22,1 km

Kathrins Ankunft

Regen und Kälte max. 12°C


Luzi - Konfrontation mit ihrem Lieblingsthema: sie bemerkt eine Spinne in ihren Sachen...

Lisa - nimmt den Zeitdruck aus ihrem Lauftag

Im Regen laufen wir jede ihr eigenes Tempo, kämpfen uns durch und lassen los, nehmen an und lassen uns leiten.

abends kommt Kathrin aus Hamburg dazu - welcome Kathrin, bye bye Luzi!!!

Tag 7, Fr 31.7.2015

Rostock - Althof

Übernachtung in einer selbstgebauten Blockhütte

18,4 km

Luzis Abschied

Sonnenschein


Luzi verabschieden, Kathrins erster Lauftag, neu zusammenfinden,

langes Rauslaufen aus der Stadt..., dann schöne Strecken durch Wald, Feld und Dörfer, idyllisch in Buchen- und Mischwäldern, die Sonne bricht durch und es wird endlich wärmer!!!

Ankunft bei Familie Zimmermann und Übernachtung in der selbstgebauten Blockhütte, wir bekommen noch selbstgemachte Maulbeermarmelade geschenkt!! Beim Essen schaut uns das schwarze Schaf Lorenzo zu :-).

Tag 8, Sa 1.8.2015

Althof - Alt Karin

Übernachtung im Wohnheim für Menschen mit Behinderung

22,1 km

Sonnenschein


Bad Doberaner Münster, im Dampf der Molli, schönes Bruchtal bis Glashagen Ausbau, Glashäger Quelle, in Glashagen Ausbau tolles Café, Töpferei und Glasbläserei, Skulpturenpark


Rehe, Greifvögel, Kanninchen, kleiner Hund, Enten, Gänse, Eidechse, Fuchs

Tag 9, So 2.8.2015

Alt Karin - Neuburg

Übernachtung im Pfarrhaus

22,4 km

Sonnenschein


es geht durch schöne Feld- und Wiesenlandschaften, lange und geschwungene Wege, dann durchs idyllische Hellbachtal, in einer Pause 3 junge Berliner auf ihrer Rückreise von der Insel Poel getroffen, schöne Pause mit schlafen, Thai-Massage und netter Gesellschaft, Lisa ist mental an ihrer Grenze und braucht einen Pausentag!!!

Tag 10, Mo 3.8.2015

Neuburg - Wismar

Übernachtung in der Heiligen Geist Kirche

14 km

Sonnenschein


schöne Wiesen- und Feldwege in leicht hügeliger Landschaft, kleine Dörfer, Mirabellen und Brombeeren gegessen, Kraniche, Graureiher und große Frösche, Wismar offenbart sich als entspanntes liebenswertes Hansestädtchen und wir genießen viele Stunden im Café auf dem Marktplatz an einem lauen Sommerabend!!


Lisas Achillessehne schmerzt, macht morgen einen Pausentag, Ute wird dazu kommen und Kathrin und ich laufen morgen 25 km

Tag 11, Di 4.8.2015

Wismar - Grevesmühlen

Übernachtung im Pfarramt

24,7 km

Sonnenschein und ein heißer Tag (35°C)


Start 7:00, langer Weg aus Wismar raus, wieder lange schöne Feld- und Wiesenwege, immer wieder Waldstücke, Blick auf die Ostsee, Kunst am Weg in Weitendorf, Einlaufen am Ploggensee entlang, der fast zum Baden einlädt, wir treffen Lisa, während wir uns ein Eis gönnen und holen später Ute im strömenden Regen vom Bahnhof ab - Herzlich Willkommen Ute!!!

Tag 12, Mi 5.8.2015

Grevesmühlen - Schönberg

Übernachtung in der Kirchengemeinde

23,5 km

Sonnenschein


zu viert geht´s weiter durch kleine Dörfer und eine hügelige Wiesen- und Feldlandschaft nach Schönberg, dort kommen wir in der Kirchengemeinde unter, hören dem Chor bei ihrer berührenden Probe zu und genießen ungestört persönliche Momente in der schönen Kirche, vielen Dank, dass wir uns so frei und ungezwungen bewegen durften!!!


Alpakas, Lamas, Eidechsen, süße Hunde, kleine Katzen

Tag 13, Do 6.8.2015

Schönberg - Lübeck

Übernachtung in der Jakobikirche

25,5 km

Sonnenschein und ein heißer Tag (35°C)


kleine Dörfer, irgendwo hier haben wir sie voll: Kathrin ihre ersten 100, Lisa ihre 200 und ich meine 3000 km, Überqueren der ehemaligen innerdeutschen Grenze, spontanes Baden in der Wakenitz, völlig fertig landen wir 15 Minuten vor dem Ziel in einem netten Café in der Hüxtstraße, und verbringen nach der alles wieder ins Lot bringenden heißen Dusche einen entspannten Abend im Hans im Glück bei Veggie Burger ohne Brot...

Tag 14, Fr 7.8.2015

Lübeck - Klein Wesenberg

Übernachtung in der Kirchengemeinde

14 km

Sonnenschein


nach der Strapaze gestern heute wieder eine kurze Strecke, leider wegen einer Baustelle eher durch das Gewerbegebiet als schön an der Trave entlang, später durch den kühlen Wald, Gespräch und Meditation auf dem Steg, Baden in der Trave, Störche auf dem Dach, Sonnenuntergang hinter der Kirche

Tag 15, Sa 8.8.2015

Klein Wesenberg - Bad Oldesloe

Übernachtung bei Familie Wildeboer

16,6 km

wechselhaft, Regen und Sonnenschein


Lisas Schmerzen nehmen zu und greifen sie mental sehr an, trotzdem entscheidet sie sich, weiterzulaufen und ihr Thema abzulaufen, es geht durch Dörfer und ein kleines Städtchen, dahinter über Wiesen und in Wälder, Ute fängt an Pilze zu sammeln und ich habe Schwierigkeiten, eine Unterkunft für uns zu finden, da im Kloster Nütschau alles ausgebucht zu sein scheint, Ute findet Riesenboviste und während wir uns mit der Trave durch die Landschaft schlängeln, klart das Wetter auf und wir bekommen ein Dach über den Kopf bei Familie Wildeboer, auf der Strecke ein der schönsten Begegnungen! Wir teilen die Pilze und gemeinsam gibt es ein schönes Abendessen im Garten!


Lisa bekommt noch den Tipp: eine Zwiebel auf die Achillessehne legen.  - Am nächsten Morgen waren ihre Schmerzen weg!!

Tag 16, So 9.8.2015

Bad Oldesloe - Hamburg Stadtgrenze

13 km

der heißeste Tag überhaupt


durch Dörfer und später auf dem alten Bahndamm durch Nienwohlder Moor bis Nahe, dort machen wir Pause, um dann in aufgeheizter Landschaft neben der Bundesstraße unsere letzten Kilometer zu laufen, um ca 17:30 erreichen wir den Alsterwanderweg, das Ende dieser Tour, stolz, glücklich und bereits die Strapazen hinter uns lassend klingen wir im Heidekrug bei 4 großen Kühlen aus

 

Für Fragen oder Terminverein-barungen

0176/21934643 oder mail@atelier-lebenszeit.de