Kinderyoga, Familienyoga & Mama-Baby-Yoga

Wie läuft eine Kinderyogastunde ab?

 

Wir starten mit einem Begrüßungsritual und dem Sonnengruß. Dann gehen wir dazu über, verschiedene Yogapositionen wie die Katze, den Hund, die Schildkröte oder den Baum zu üben. Oft spielen wir mit Yoga z.B. Safari, Yogaschule, Bilderraten oder Yogageschichten erzählen. Manchmal wird es auch sportlich mit laufen und über jemanden springen, dem Mehlsack oder auf den Berg klettern. Ergänzt wird die Stunde durch Atemübungen, Meditationen, Töne machen, Massagen oder Fantasiereisen – je nach Alter der Kinder. Wir beenden die Stunde mit einem Abschiedsritual.

 

 

Was bewirkt Yoga bei Kindern?

 

Zunächst einmal entwickeln Kinder ein gutes Körperbewusstsein. Das ist ein wichtiger Baustein für ein stabiles Selbstbewusstsein und Vertrauen in sich selbst. Sie freuen sich und sind stolz darauf, die Positionen zu können. Gleichzeitig erkennen sie aber auch wertfrei ihre Grenzen und Potentiale. Sie lernen, dass nicht jedes Kind gleich ist, dass das aber keine Bedeutung hat. Während das eine Kind z.B. gelenkig ist, ist das andere eher kräftig. Beide Eigenschaften sind in den einzelnen Positionen unterschiedlich wichtig, deshalb ist keine besser als die andere.

 

 

Für welche Kinder ist Yoga geeignet?

 

Es gibt keine Eignung - der Spaß entscheidet! Weniger sportliche Kinder lernen hier einen Bewegungsbereich kennen, bei dem sie nicht negativ auffallen, sondern innerhalb ihrer eigenen Grenzen trotzdem Spaß an den Übungen haben können. Sportlich sehr aktive Kinder lernen ihren Bewegungsdrang zu kanalisieren und die Energie in gezielte Bahnen zu lenken. Für beide ist es eine Entlastung. Ihre Wahrnehmung wird nach innen gelenkt, sie beginnen auf sich zu achten. Viele Übungen fördern die Konzentration, denn nur damit gelingen sie.

 

 

Wie alt sind die Kinder?

 

Ich arbeite mit Kindern in den reinen Kinderkursen (also außer Mama-Baby-Yoga), sobald sie sicher laufen können und passe die einzelnen Übungen dann an das jeweilige Alter und Können an. Zur Zeit arbeite ich mit Kindern in einer Krippe, in einer Kita sowie mit Grundschulkindern, Babys und Krippenkindern in meiner eigenen Schule.

 

 

Was ist Familienyoga?

 

Mit einer kleinen Gruppe mache ich Familienyoga. D.h. Eltern machen mit ihren Kindern gemeinsam Yoga. Die Kinder sind im Krippenalter und können sicher laufen. Übungen und Entspannungseinheiten stimme ich auf das Alter und die jeweiligen Teilnehmer ab. In der letzten Familienyogagruppe blieben die Kinder so lange im Familienyoga bis sie sich von allein in die Kinderyogagruppe abnabelten, was sich mit 3 - 3,5 Jahren vollzog.

 

 

Was ist Mama-Baby-Yoga?

 

Im Mama-Baby-Yoga steht die Mama im Vordergrund der Übungen. Allerdings kannst du in diese Stunde dein Baby mitbringen und musst dich nicht um eine Betreuung kümmern. Je nach Charakter und Phase ;-) des Kindes möchte das Kind gern an einigen Übungen teilnehmen. Dann bauen wir das in den Unterricht mit ein. Als frischgebackene Mutter lernst du so, Yoga auch im Beisein deines Babys oder mit ihm zusammen zu üben. Auf das Baby hat dies einen sehr beruhigenden, fokussierenden Effekt.

 

 

Mein Fazit aus 5 Jahren Yoga mit Kindern:

 

Kinder machen kein Yoga, sie sind Yoga und mit Kinderyoga möchte ich diese Fähigkeit unterstützen.

 


 

 

Eine kostenlose Probestunde zum gegenseitigen Kennenlernen ist nach vorheriger Terminabsprache möglich. Die Kurszeiten findest Du unter Stundenplan.

 

 

 

Für Fragen oder Terminverein-barungen

0176/21934643 oder mail@atelier-lebenszeit.de